Dentoptics

Günstiger Zahnersatz aus Deutschland

Damit Sie Äpfel von Birnen unterscheiden können.

Egal ob Inlay, Krone, Brücke oder Implantat: Der Zahnersatz ist enormen Druck und Reibekräften ausgesetzt. Er muss also besonders stabil beschaffen sein. Der Zahn wird deshalb aus Edelmetallen wie Gold oder Titan "nachgebaut".

Was sind Inlays, Kronen, Brücken? Eine Erläuterung finden Sie hier.

Die ästhetische Anspruch hat sich gewandelt: Heutzutage soll Zahnersatz nicht nur haltbar, sondern "unsichtbar", vom echten nicht zu unterscheiden sein. Um dieses Ziel zu erreichen wird traditionell ein "Trick" angewendet: Vorzugsweise aus Gold oder Titan, aber auch aus Nichtedelmetall-Legierungen wie z.B. Kobald-Chrom (NEM), werden sogenannte "Gerüste" für die Brücken und Kronen gebaut. Die Konstruktion dieser Gerüste ist individuelle Handarbeit. Über ein Wachsmodell werden Gießformen aus Gips hergestellt, in die das flüssige Metall eingebracht wird. Ist es erkaltet, wird darauf mit zahnfarbener Keramik hauchdünn die eigentliche Zahnkontur aufgebracht und dann im Brennofen gebrannt. Im Grunde genommen ist jeder Zahn ein kleines, manuell hergestelltes Kunstwerk. Und je besser der Zahntechniker ist, desto "echter" sieht Ihr neuer Zahn aus.

Aber die Verwendung von Metall für die Gerüste hat auch ein Nachteil gerade im sichtbaren Frontzahnbereich: Das Metall schimmert unter der Oberfläche der zahnfarbenen Keramik durch - der Zahn wirkt im Laufe der Zeit dunkler, als die echten Zähne. Und konstruktionsbedingt ist am Zahnfleischrand ein dunkler Rand vom Metall sichtbar, der noch deutlicher hervortritt, wenn das Zahnfleisch altersbedingt nur ein klein wenig zurückgeht.

Seit vielen Jahren gibt es schon die Hochleistungskeramik: Zirkondioxid. Sie wird in der Chirurgie für Hüftgelenke und andere Prothesen erfolgreich eingesetzt - für den Einsatz in der Zahnmedizin war die Verarbeitung aber noch nicht möglich.

Zahnersatz bei Allergie: Vollkeramik Made in Germany: billiger durch CAD/CAM

Erst mit dem Fortschritt in der Computer- und Verarbeitungstechnologie konnte dieser Werkstoff auch im zahnmedizinischen Bereich Anwendung finden. Die notwendige Verarbeitungspräzision auf hundertstel- Millimeter auch mit komplizierten Formen ist erst seit wenigen Jahren gegeben. Modernste Scanner, computergestützte Konstruktionssoftware (CAD: Computer-Added-Design) und schließlich auch computergestützte Schleif- und Fräsmaschinen (CAM: Computer-Added-Manufacturing) gestatten die Produktion von individuellem Zahnersatz. Die Konstruktion und die Herstellung der Gerüste erfolgt per Computer und spart dadurch Handwerksarbeit. Gleichzeitig wird eine Präzision erreicht, die manuell gar nicht zu leisten ist.

...und womit begründet sich nun der jeweilige Preisunterschied?

Es ist soweit. Ihr Zahnarzt sagt, Sie brauchen eine neue Krone, eine Brücke, oder er hat Ihnen vorgeschlagen, ein Implantat einzusetzen. Jetzt stehen Sie nicht nur vor der Frage, was das kosteten wird - sondern auch: Was macht eigentlich den Preisunterschied der einzelnen Varianten aus und was ist das Beste für mich?

Ihr vom Zahnarzt erstellter Heil-und Kostenplan setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

  1. 1. Der Heilbehandlung Ihres Zahnarztes.

    Schon hier können die Preisunterschiede sehr groß sein: Je nach Gegend, in der Ihr Zahnarzt angesiedelt ist, nach seiner Reputation und nach seiner eigenen Kostenkalkulation. Eine schicke Praxis und hohe Behandlungssätze sind aber nicht immer Garant für die tollste Behandlung. Wichtig für Sie: Das Vertrauen, dass Sie ihm entgegen bringen. Schließlich ist er Ihr Arzt. Nimmt er sich Zeit für die Beratung? Geht er auf Ihre Fragen ein? Unterbreitet er Ihnen Alternativ-vorschläge?
  2. 2. Die Laborkosten.

    Der zweite Teil - und in der Regel der größere Posten in Ihrem Heil- und Kostenplan - sind die Laborkosten. Ist der erste Teil noch eine Frage des Vertrauens in "Ihren" Arzt, ist der zweite Teil eher technischer Natur. Eine handwerklich solide und korrekte Arbeit können Sie von jedem deutschen Dentallabor erwarten. Der Preisunterschied jedoch liegt in der Art und Weise der Produktion und der verwendeten Materialien!

Wird für das Gerüst Ihres Zahnersatzes Edelmetall wie Gold oder Titan verwendet, ist das natürlich teurer, als der Einsatz von sogenannten NEM (Nicht-Edelmetalle, wie z.B. Kobald-Chrom-Legierungen). Hinzu kommt, ob Ihr Zahnersatz verblendet, also mit zahnfarbener Keramik überzogen wird, oder nicht. Nach heutigen ästhetischen Gesichtspunkten sollte dies immer der Fall sein. Sie vermeiden so auch den oftmals auftretenden Metallgeschmack im Mund. Wird für das Gerüstherstellung die beste Variante - die Hochleistungskeramik - gewählt, ist das in der Regel auch mit den höchsten Kosten verbunden. Es sei denn, Sie erhalten Ihren Zahnersatz von Dentoptics.

In der folgenden Tabelle haben wir als Beispiel die Kosten für eine klassische Krone gegenübergestellt.

Vergleichen Sie selbst: Sie erhalten den "Rolls Royce" der Zahnmedizin, die Vollkeramik "Made in Germany", weit günstiger als die klassische metallhaltige Regelversorgung. Einige Labore versuchen ihren Vollkeramik-Preis optisch zu "schönen", indem sie notwendige Arbeitsschritte wie "Modellherstellung", "Artikulation" oder ähnliches extra neben dem eigentlichen Preis der Krone oder Brücke auflisten. Wenn wir "Komplettpreis" sagen, meinen wir auch "Komplettpreis". Bei Dentoptics ist ALLES für eine Krone oder eine Brücke in 165,- Euro inklusive. Lediglich die 7% MwSt. sowie die 6,90 Euro Transport kommen hinzu!
Art der Versorgung Honorar Zahnarzt
Laborkosten Gesamt Eigenanteil entsprechend 10%, 20% oder 30% Bonus
Vollgusskrone Goldlegierung 157,- 260,- inkl. Edelmetall 417,- 300,- 277,- 268,-
Metallkrone Nicht- Edel-Metall, verblendet 204,- 205,- 409,- 205,- 173,- 157,-
Metallkrone verblendet 204,- 250,- inkl. Edelmetall 454,- 295,- 263,- 247,-
Vollkeramikkrone 204,- 320,- 524,- 365,- 333,- 317,-
Vollkeramikkrone Dentoptics 204,- 165,- 369,- 210,- 178,- 162,-

*Alle Zahnarztpreise als Durchschnittspreis auf Grundlage BEMA ohne Steigerungswerte! Grundsätzlich sind für Sie die im Heil-und Kostenplan angegebenen Behandlungskosten des Zahnarztes Ihres Vertrauens maßgeblich. Die angegebenen Laborkosten für den Zahnersatz sind Durchschnittswerte deutscher Labore. Nicht berücksichtigt wurden Billig-importe aus Fernost oder Osteuropa. Klicke dazu hier. Keine Haftung für Übertragungsfehler und Irrtümer.

Preiswerter Zahnersatz. Kosten senken!

Was Sie wissen sollten:

Wichtig Für den Zahnarzt sind die Laborkosten - die oftmals mehr als 60% der Gesamtrechnung ausmachen - ein "durchlaufender" Posten: Anders als landläufig angenommen, darf Ihnen Ihr Zahnarzt keine "Handelsspanne" auf die Laborleistung berechnen, so wie der MediaMarkt um die Ecke, wenn Sie dort einen Fernseher kaufen.

Also können Sie auch mit gutem Gewissen die Laborkosten selbstständig vergleichen und mit Ihrem Zahnarzt Alternativen besprechen.

Und wenn trotz eines besseren Angebotes Ihr Zahnarzt partout nicht mit einem anderen Labor zusammenarbeiten möchte, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Sie wechseln den Zahnarzt.
  2. Sie fügen sich und bezahlen ggf. zuviel.